Zurück  F R E E S T I L E - Community > Sport - Talk > Wintersport
Benutzername
Kennwort


Antwort
Thema gelesen: 22264 x | Antworten: 94 | online: 0 Themen Tools durchsuchen Anzeige Modus

Alt 15.03.2009, 22:23  #51
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

Vorfreude nach Olympia-Test - Herren-Staffel 3.

Whistler - Olympia kann kommen: Mit drei von vier vergebenen kleinen Weltcup-Kugeln im Gepäck, einer gehörigen Portion Selbstvertrauen und Vorfreude auf die Winterspiele in elf Monaten haben die deutschen Biathleten ihren Olympia-Test in Whistler prima bestanden.

Magdalena Neuner (Wallgau) und Michael Greis (Nesselwang) bejubelten in Kanada die Kristall-Trophäen als Saisonbeste in den Einzelrennen über 15 und 20 Kilometer. Dazu kam die Ehrung für die deutschen Damen als bestes Staffel-Team des Winters. Sahnehäubchen waren der souveräne Start-Ziel-Sieg des deutschen Frauen- Quartetts über 4 x 6 Kilometer sowie der überraschende dritte Platz des blutjungen deutschen «Verlegenheits-Vierers» im Staffel-Krimi der Männer über 4 x 7,5 Kilometer hinter Schweden und Frankreich.

Das Quartett mit Junioren-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen), den beiden Harzern Daniel Böhm (Buntenbock) und Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), die jeweils Schnellste auf ihrer Runde waren, sowie Schlussläufer Michael Rösch (Altenberg) entlockte nach dem unerwarteten dritten Platz Bundestrainer Frank Ullrich Superlative. «Fantastisch, grandios, wie die Truppe mit einem Durchschnittsalter von nur 22 Jahren gekämpft und für Spannung pur gesorgt hat. Ein Riesenkompliment für die Superleistung», jubelte er. Schemmp hatte als Neunter gewechselt, Böhm kämpfte sich auf Rang drei nach vorn. Peiffer schickte Schlussmann Rösch sogar auf Rang zwei auf die letzten 7,5 Kilometer, 16 Sekunden hinter den da noch führenden Norwegern und knapp vor Frankreich und Schweden.

Absolut zufrieden zeigte sich auch Magdalena Neuner. «Ich freue mich schon auf meine ersten Olympischen Winterspiele im kommenden Jahr. Hier zu laufen macht richtig Spaß», sagte «Gold-Lena» über die Olympia-Loipen in der herrlichen Winterlandschaft um Whistler. Dabei sind die nicht so schweren, aber auch keine Möglichkeit zum Ausruhen bietenden Strecken der sechsmaligen Weltmeisterin nicht auf den Leib geschneidert. Sie kann ihre läuferischen Vorteile eher in sehr schweren Loipen ausspielen. Trotzdem war sie wieder Laufschnellste, im Sprint allerdings nur mit winzigen 1,6 Sekunden vor der Schwedin Anna Carin Olofsson-Zidek.

Weil auf den rhythmisch zu laufenden sehr breiten Loipen durch die kanadischen Wälder die Lauf-Abstände geringer als beispielsweise bei der WM im südkoreanischen Pyeongchang ausfallen, wird bei Olympia sicheres Schießen noch wichtiger werden. Mit 28 Null-Ergebnissen wurde in den beiden Sprints der Männer und Frauen so gut wie in den vergangenen Jahren nie im Weltcup geschossen. «Auch wir haben das prima gelöst, können entspannt wegfahren», stellte Frauen- Bundestrainer Uwe Müssiggang zufrieden fest.

Gutes Schießen war auch die Grundlage für das beste Staffelrennen seiner laufstarken «Mädels» in diesem Winter, in dem beim Erfolg vor den starken Chinesinnen und Weltmeister Russland die Taktik voll aufging. Bei ihrer Premiere als Startläuferin lief Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) 16,5 Sekunden Vorsprung heraus und zwang die Konkurrenz zu mehr Risiko. Neuner nutzte das Zeit-Polster, traf erstmals ohne Reservepatrone in einer Staffel alle Scheiben und baute die Führung auf 1:12 Minuten aus. Andrea Henkel (Großbreitenbach) schoss bei ihrem ersten Einsatz als Schlussläuferin makellos und lief wie Wilhelm und Neuner die schnellste Zeit auf ihrer Runde.

Da fielen auch die Zittereinlagen von Martina Beck (Mittenwald), die fünfmal nachladen musste und vier Patronen für ihre letzte Stehendscheibe benötigte, nicht ins Gewicht. «Insgesamt sechs Nachlader sind okay», sagte der Bundestrainer zufrieden. Als WM- Zweiter hatte das Quartett - allerdings in anderer Reihenfolge laufend - vor drei Wochen in Pyeongchang noch 14 Reservepatronen benötigt und war zudem drei Strafrunden gelaufen.
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 19.03.2009, 19:50  #52
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

.
.
Greis gewinnt Sprint-Weltcup in Trondheim

Der dreimalige Olympiasieger Michael Greis hat den Sprint-Weltcup der Biathleten nach zehn Kilometern und zwei fehlerfreien Schießeinlagen gewonnen.

Der dreimalige Olympiasieger Michael Greis hat den Sprint-Weltcup der Biathleten in Trondheim gewonnen. Nach zehn Kilometern und zwei fehlerfreien Schießeinlagen verwies der 32-Jährige aus Nesselwang Vierfach-Weltmeister Ole Einar Björndalen mit 18,3 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei.

Der Norweger übernahm damit auch die Führung im Gesamtweltcup. Dritter wurde Simon Eder aus Österreich mit 31,8 Sekunden Rückstand.



Greis: "Perfektes Rennen"
"Das war ein perfektes Rennen", sagte Greis. Positiv habe sich der Gewinn der kleinen Kugel in der Einzelwertung am vergangenen Wochenende ausgewirkt: "Damit hatte ich nicht gerechnet. Heute hatte ich wieder Vertrauen in mich." Zuletzt habe er sich zu wenig darauf konzentriert, was er eigentlich wolle.

Für Greis war es nach dem Einzelsieg zum Auftakt in Östersund/Schweden der zweite Saison-Erfolg. Im Gesamtweltcup verbesserte er sich um zwei Ränge auf Rang vier hinter dem zweitplatzierten Tomasz Sikora (Polen) und Maxim Tschudow (Russland).

Dagegen erwischten die sechs weiteren deutschen Starter keinen guten Tag. Michael Rösch (Altenberg) und Alexander Wolf (Oberhof) belegten die Ränge 28 und 38. Andreas Birnbacher (Schleching) kam nach überstandem Infekt als 40. ins Ziel.

Vizeweltmeister Christoph Stephan (Oberhof/44.), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/50.) und Daniel Böhm (Buntenbock/99.) erhielten nicht einmal mehr Weltcup-Punkte.
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 19.03.2009, 19:58  #53
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

.
.
Saizewa gewinnt Sprint in Trondheim

Die Russin Olga Saizewa hat den 7,5km-Sprint im norwegischen Trondheim gewonnen. Als beste Deutsche kam Andrea Henkel auf Rang Zehn, Kati Wilhelm wurde 13.

Die deutschen Biathletinnen haben beim Sprint-Weltcup in Trondheim die Podestplätze klar verpasst. Beim Sieg der Russin Olga Saizewa war Andrea Henkel (Großbreitenbach) mit zwei Schießfehlern als Zehnte beste DSV-Starterin.

Die Schwedin Helena Jonsson wurde Zweite vor der Französin Sylvie Becaert und baute damit ihre Führung im Gesamtweltcup aus.
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 24.03.2009, 14:26  #54
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

Hauswald im Massenstart-Rennen Zweite

Simone Hauswald hat beim Biathlon-Weltcup in Trondheim im Massenstart-Rennen den zweiten Rang belegt.

Andrea Henkel stürmte im Jagdrennen zum Sieg, Simone Hauswald schaffte beim Massenstart-Wettbewerb Platz zwei: Die Glanzpunkte setzten beim Biathlon-Weltcup in Trondheim wieder einmal die Frauen, zumal Kati Wilhelm nach zwei fünften Rängen mit einer hervorragenden Ausgangsposition zum Saisonfinale nach Weißrussland fliegt und ihren zweiten Gesamtweltcup-Triumph nach 2006 anpeilt.




"Ich will in Gelb laufen"

"Es geht um jeden Punkt, ich will in Chanty Mansijsk ein Rennen in Gelb laufen - und wenn das nicht gelingt, soll es wenigstens dank der Streichwerte für die Kristallkugel reichen", sagte die Gesamt-Zweite Wilhelm. Die 32-Jährige ging über die 12,5km als Führende in die letzte Runde, konnte mit ihrem Ski aber nicht ganz mithalten.

Unter den Augen von König Harald gewann so die Norwegerin Tora Berger im Endspurt vor Hauswald (Gosheim/1,0 Sekunden zurück) und Sandrine Bailly (Frankreich/2,1).

Wilhelm liegt vor den abschließenden drei Rennen in der Gesamtwertung nur 22 Zähler hinter Helena Jonsson (10. und 12. Platz). Die Schwedin wird allerdings noch einige Punkte durch das Streichen der schlechtesten drei Saison-Resultate einbüßen. "Die fünften Plätze sind so gesehen ganz gut", meinte Wilhelm.

Zufrieden war am Ende auch Hauswald, nachdem sie sich zu Beginn des Rennens bei einem Zusammenstoß noch ein blutendes Ohrläppchen eingefangen hatte: "Der Schlag auf den Hinterkopf erhöht eben das Denkvermögen. Dann habe ich mit meinem Bombenski das Feld von hinten aufgerollt."

Henkel: "Das ist perfekt gelaufen"

Am Samstag hatte die sechsmalige Weltmeisterin Henkel mit einer furiosen Aufholjagd von Sprintplatzzehn ihren zweiten Saisonsieg geschafft. Die Großbreitenbacherin hängte die Sprint-Beste Olga Saizewa auf der Schlussrunde der 10-km-Strecke noch ab.

"Jetzt steht fest, dass nasse Bedingungen mein Wetter sind. Ich mag es zwar nicht, von oben nass zu werden, aber auf der Strecke stört mich das nicht", sagte Henkel im strömenden Regen von Trondheim. "Ich wollte möglichst weit nach vorne laufen. Das ist perfekt gelungen."

Durch 20 Treffer bei ihren vier makellosen Schießübungen rückte Henkel immer näher an die zunächst mit 33 Sekunden Vorsprung führende Sprintsiegerin Saizewa heran und hängte die beim letzten Schießen einmal patzende Doppel-Weltmeisterin von Pyeongchang am Ende no
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 24.03.2009, 14:31  #55
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN


Ole Einar Björndalen war beim Massenstart in Trondheim nicht zu schlagen


Björndalen gewinnt Massenstart-Rennen

Ole Einar Björndalen hat das Massenstart-Rennen beim Biathlon-Weltcup in Trondheim gewonnen. Der Norweger siegte nach vier fehlerfreien Schießeinlagen mit 39,1 Sekunden Vorsprung.

Norwegens Vierfach-Weltmeister siegte unter den Augen von König Harald nach vier fehlerfreien Schießeinlagen mit 39,1 Sekunden Vorsprung vor dem Österreicher Simon Eder.



Stephan auf Rang sechs

Platz drei sicherte sich Emil Hegle Svendsen, der 53,4 Sekunden nach seinem Landsmann Björndalen ins Ziel lief.

Bester Deutscher wurde Christoph Stephan als Sechster. Der Vizeweltmeister aus Oberhof lag vor dem letzten Schießen auf Rang zwei, büßte jedoch durch zwei Fehler seine bis dahin weiße Weste ein und vergab alle Podestchancen.

Dreifach-Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang) lief auf Platz acht. Alexander Wolf (Oberhof) wurde 19., Michael Rösch (Altenberg) belegte Platz 25.
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 26.03.2009, 18:07  #56
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

Letztes Weltcuprennen 2008/09 in Chanti-Mansijsk
Peiffer gewinnt das erste Weltcuprennen seines Lebens.


Ein starkes Rennen sicherte Arnd Peiffer beim Saisonfinale der Biathleten in Chanty-Mansijsk. Ein klasse Gefühl. Unverhofft kommt oft, sagte der Sieger, der ohne Schießfehler auskam.

Biathlet Peiffer: "Da muss ich wohl einen ausgeben"
Der 22-Jährige, WM-Dritter von Pyeongchang mit der Staffel und im Mixed, schaffte es bei seinem zehnten Weltcup-Auftritt erstmals auf das Podest und lobte nach der zweitbesten Laufzeit: "Ich hatte einen Superski. Laufen und Schießen hat gepasst - einfach herrlich. Da muss ich wohl am Sonntag einen ausgeben."

Bundestrainer Frank Ullrich jedoch konnte angesichts der hartnäckigen Dopingvorwürfe gegen seine Person nicht unbeschwert mitjubeln.
Nach der Abreise aus Sibirien muss Ullrich bei der Untersuchungskommission des Deutschen Skiverbandes (DSV) antreten.

Ole Einar Björndalen (eine Strafrunde) wurde im 10-Kilometer-Sprint mit 23,1 Sekunden Abstand Zweiter. Der Norweger sicherte sich dennoch vorzeitig den Triumph im Gesamtweltcup und holte zum insgesamt sechsten Mal in seiner Karriere die große Kristallkugel. Dritter wurde der Österreicher Christoph Sumann (27,3 Sekunden zurück).

Das gute Abschneiden der deutschen Männer rundeten Andreas Birnbacher (33,3 Sekunden zurück) und Michael Greis (37,8) mit den Plätzen fünf und sieben ab. Rekordgewinner Björndalen hatte bereits 1998, 2003, 2005, 2006 und 2008 die Saisonwertung für sich entschieden.


__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 27.03.2009, 20:49  #57
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

Faustdicke Überraschung auch bei den Damen
Bachmann sprintet zum Sieg

Strahlen in Sibirien: Tina Bachmann gewann ihr erstes Weltcup-Rennen.

Die deutschen Biathleten drücken dem Weltcup-Finale im russischen Chanty Mansijsk den Stempel auf. Doch nicht die arrivierten Athleten wie Greis, Wilhelm & Co., sondern die Nachwuchskräfte. Nach dem Überraschungserfolg von Arnd Peiffer am Donnerstag bei den Herren siegte am Freitag die 22-jährige Tina Bachmann im Sprint. Die Schmiedebergerin verwies mit einer fehlerfreien Leistung die Konkurrenz auf die Plätze.
Das ist unbeschreiblich. Ich kann es noch gar nicht fassen", freute sich die 1,84 Meter große Bachmann Über die 7,5 Kilometer kam Simone Hauswald ebenfalls ohne Schießfehler 3,6 Sekunden hinter Bachmann auf Rang zwei ins Ziel. "Mich hat es wahnsinnig gefreut, dass sie gewonnen hat. Ich habe sie am Ende noch angefeuert", sagte Hauswald, die noch ein kleines Geheimnis preisgab: "Wir haben vor dem Insbettgehen noch ein Zielwässerchen getrunken, das Tina von ihrer Oma bekommen hat." Manuela Neuner wurde mit zwei Fehlern und Laufbestzeit noch Vierte.

Im Kampf um den Gesamtweltcup fiel noch keine Vorentscheidung. Kati Wilhelm machte jedoch einige Punkte auf Spitzenreiterin Helena Jonsson gut und hat nur noch elf Zähler Rückstand. Rang 20 stellte die Thüringerin, die zweimal danebenschoss, dennoch nicht zufrieden: "Das ärgert mich schon ein wenig." Die Schwedin - ebenfalls mit zwei Schießfehlern - gewann derweil schon einmal den Sprint-Weltcup vor Magdalena Neuner.

7,5 km Sprint in Chanty-Mansijsk/Russland

1. Tina Bachmann (Schmiedeberg) 20:49,8 Min./0 Schießfehler; 2. Simone Hauswald (Gosheim) + 0:03,7/0; 3. Anna Carin Olofsson-Zidek (Schweden) + 0:19,3/0; 4. Magdalena Neuner (Wallgau) + 0:22,4/2; 14. Juliane Döll (Oberhof) + 1:01,0/1; 20. Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) + 1:25,4/2; 22. Andrea Henkel (Großbreitenbach) + 1:30,5/3; 23. Martina Beck (Mittenwald) + 1:35,2/2

Weltcup-Endstand 7,5 km Sprint

1. Helena Jonsson (Schweden) 372 Pkt.; 2. Magdalena Neuner (Wallgau) 358; 3. Tora Berger (Norwegen) 352; 4. Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) 347; ...6. Andrea Henkel (Großbreitenbach) 320; 12. Simone Hauswald (Gosheim) 231; 14. Martina Beck (Mittenwald) 221; 24. Kathrin Hitzer (Gosheim) 131; 37. Tina Bachmann (Schmiedeberg) 78; 51. Juliane Döll (Oberhof) 50; 73. Sabrina Buchholz (Oberhof) 21

Weltcup-Gesamtwertung, nach 24 von 26 Wettbewerben

1. Helena Jonsson (Schweden) 904 Pkt.; 2. Kati Wilhelm (Zella- Mehlis) 893; 3. Magdalena Neuner (Wallgau) 832; 4. Tora Berger (Norwegen) 826; 5. Olga Saizewa (Russland) 789; 6. Andrea Henkel (Großbreitenbach) 767; 7. Darja Domratschewa (Weißrussland) 713; 8. Martina Beck (Mittenwald) 632; 9. Eva Tofalvi (Rumänien) 631; 10. Swetlana Slepzowa (Russland) 609; 11. Simone Hauswald (Gosheim) 589; ...29. Kathrin Hitzer (Gosheim) 268; 48. Juliane Döll (Oberhof) 119; 56. Tina Bachmann (Schmiedeberg) 92; 72. Sabrina Buchholz (Oberhof) 39; 74. Anne Preußler (Altenberg) 35
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!

Zuletzt bearbeitet von kintal, 27.03.2009 um 21:01.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 28.03.2009, 21:52  #58
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

Neuner gewinnt Jagdrennen

Auf und davon: Magdalena Neuner läuft zum Ende der Saison zu Hochform auf.

Zum Weltcup-Finale in Chanty-Mansijsk zeigt die Formkurve bei Magdalena Neuner nochmal nach oben. Beim 10-Kilometer Jagdrennen feierte sie ihren dritten Saisonsieg und lag am Ende in 27:53,0 Minuten 28,8 Sekunden vor der Italienerin Michela Ponza. Platz drei sicherte sich Marie Dorin aus Frankreich. Im Kampf um den Gesamtweltcup liegen Kati Wilhelm und die Schwedin Helena Jonsson gleichauf.
Jagdrennen: Männer über 12,5 km:

Michael Greis verpasst das Treppchen
1. Emil-Hegle Svendsen (Norwegen) 33:03,3 Minuten/2 Strafrunden nach Schießfehlern, 2. Ole-Einar Björndalen (beide Norwegen) 0:00,1 Minuten zurück/2, 3. Christoph Sumann (Österreich) 0:23,8/2, 4. Michael Greis (N 10. Simon Schempp (Uhingen) 1:15,8/1, 11. Andreas Birnbacher (Schleching) 1:18, 1/3, ... 15. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) 1:43,5/4, 16. Michael Rösch (Altenberg), ... 28. Alexander Wolf (Oberhof) 2:45, 5/5, ... 40. Christoph Knie (Bad Berleburg) 3:14,0/4, ... 42. Daniel Böhm (Buntenbock) 3:22,2/4, ... 45. Michael Rösch (Altenberg) 3:47,4/4
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!

Zuletzt bearbeitet von kintal, 28.03.2009 um 21:58.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 29.03.2009, 18:02  #59
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

Welch ein Krimi am Schlußtag in Chanty- Mansijk.

Kati Wilhelm hat den Gesamtsieg des Weltcups verpasst. Die dreimalige Olympiasiegerin belegte im letzten Massenstart-Rennen der Saison in Chanty-Mansijsk nach zwei Fehlern im letzten Schießen den sechsten Platz und verlor so das Duell mit Helena Jonsson knapp. Die Schwedin war beim Sieg von Simone Hauswald Zweite geworden. Rang fünf im letzten Saison-Rennen hätte Kati Wilhelm gereicht, um den Gesamtweltcup zum zweiten Mal zu gewinnen.
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
Alt 07.04.2009, 17:43  #60
kintal
VIP
 
kintal's Benutzerbild
 
Dabei seit: 05 Dec 2008
Beiträge: 5.536
Standard Re: BIATHLON der HERREN

So etwas hat es noch nie gegeben.

Mit der knappsten Entscheidung der Biathlon-Geschichte ist die Weltcup-Saison zu Ende gegangen. Kati Wilhelm verpasste in Chanty-Mansijsk um Haaresbreite den Sieg im Gesamtweltcup. Simone Hauswald gewann das letzte Rennen.

Jubel um die Tagessieger Simone Hauswald und Magdalena Neuner, aber großer Frust bei Kati Wilhelm.

Die große Favoritin verpasste in der knappsten Entscheidung der Biathlon-Geschichte in Chanty-Mansijsk den Gewinn des Gesamtweltcups durch zwei Fehler beim letzten Schießen der Saison.

Sie war den Tränen nahe, "bitter enttäuscht und verärgert". Punktgleich mit der Thüringerin eroberte Helena Jonsson (Schweden) die mit 25.000 Euro dotierte große Kristallkugel, weil sie im abschließenden Massenstart hinter Hauswald Zweite (Wilhelm nur 6.) war und im Saisonverlauf ein Rennen mehr gewann (4:3) als Wilhelm.

Die letzten Männerrennen endeten mit Erfolgen von Emil Hegle Svendsen (Norwegen/Jagd) und Simon Eder (Österreich/Massenstart), Michael Greis und Andreas Birnbacher verpassten jeweils als Vierte knapp das Siegerpodest. Greis wurde zudem 4. im Gesamtweltcup, den Björndalen als erster Skijäger überhaupt zum 6. Mal eroberte.

Zwei Schießfehler bringen die Entscheidung
Ich werde erstmal einen Frusttrunk nehmen und dann richtig feiern. Ein zweiter Platz punktgleich mit der Siegerin ist doch auch nicht so schlecht", sagte Kati Wilhelm in einer der bittersten Stunden ihrer Laufbahn. "Ich habe versucht, alles zu geben. Aber ich war nicht stark genug. Helena hat verdient den Weltcup gewonnen."

Bis zum letzten Schießen des Massenstarts hatte Wilhelm die Kristallkugel fest im Blick. Dann traf sie zweimal nicht, Jonsson aber alles. Wilhelm fiel aus der Spitze auf Platz sechs zurück, Jonsson behauptete Platz zwei hinter Simone Hauswald und holte damit exakt die 952 Punkte, die zum Gesamtsieg nötig waren.
Neuner rutscht auf Rang vier ab
Mit dem dritten Saisonsieg habe ich meine traumhafte Saison gekrönt, aber ich habe bis zum Schluss für Kati gehofft. Sehr schade, dass es so ausgegangen ist", sagte Simone Hauswald. "Die Glücklichere hat den Weltcup gewonnen, und das auch noch punktgleich. So etwas hat es noch nie gegeben", sagte Jonsson-Coach Wolfgang Pichler, während Bundestrainer Uwe Müssiggang tröstete: "Kati ist natürlich sehr traurig, aber sie hat Fantastisches geleistet."

Das traf am Saisonende nur bedingt auf die entthronte Titelverteidigerin Magdalena Neuner zu. Einen Tag nach ihrem Sieg im Jagdrennen schluderte die Wallgauerin im Massenstart wieder einmal beim Schießen, musste acht Strafrunden drehen und flog durch Tagesplatz zwölf in der Gesamtwertung als Vierte vom Siegerpodest.

Wir haben eine gute Mischung zwischen alten und jungen Athleten und sind für den Olympiawinter gut aufgestellt", bilanzierte Bundestrainer Frank Ullrich die Saison.

Männer schwächeln im Schießstand
Michael Greis, der für zwei der vier deutschen Saisonsiege verantwortlich zeichnete (außerdem gewannen Christoph Stephan und in Chanty-Mansijsk Arnd Peiffer jeweils ein Rennen), kündigte an: "Für die nächste Saison gibt es einiges an Arbeit. Ich muss mich verbessern, wenn ich in Vancouver eine Medaillenchance haben will."

Vor allem beim Schießen offenbarten sich im deutschen Männerteam im Vergleich mit der übrigen Weltklasse erhebliche Schwächen. Das untermauerte Greis beim Saisonfinale unfreiwillig mit acht Strafrunden, die den 32-Jährigen im Massenstart bis auf Platz 27 zurückwarfen.
__________________
Das beste am Norden, ist unser Hamburger SV
HSV Handball CL Sieger
http://www.reeperbahn-hamburg.com/ Ohne Glaube keine Auferstehung!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser kintal die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
kintal ist offline   Antwort mit Zitat FTOR-Chat
AntwortSeite neu laden


Themen Tools  durchsuchen 
durchsuchen:

Erweiterte Suche
Anzeige Modus  Dieses Thema bewerten 
Dieses Thema bewerten:

Forum Regeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, Deine Beiträge zu bearbeiten.

vB code ist An
Smilies sind An
[IMG] code ist An
HTML code ist Aus
Gehe zu



Alle Zeiten sind WEZ +2 Stunde(n). Es ist 17:48 Uhr.


© copyright: imagine grafik - dtp - screendesign
Powered by: vBulletin Version 3.0.7
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.