Alt 12.07.23, 10:48
Standard Uneinheitlich - Warten auf US-Verbraucherpreise
Beitrag gelesen: 6329 x 

SCHANGHAI/TOKIO (Dow Jones)--In meist engen Grenzen uneinheitlich haben sich die ostasiatischen und australischen Aktienmärkte am Mittwoch präsentiert. Die Blicke waren auf die US-Verbraucherpreise gerichtet, die am frühen Nachmittag europäischer Zeit publiziert werden.

Weil mit einem weiteren Rückgang der Teuerung gerechnet wird, zeigte sich der Dollar im Vorfeld leichter. Sollte die Inflation tatsächlich niedrig ausfallen, könnte dies die Spekulation befeuern, dass die US-Notenbank nach der fest erwarteten Zinserhöhung Ende Juli mindestens zunächst einmal die Füße stillhält. Etwas Unterstützung kam von der Wall Street, die am Vortag mit soliden Aufschlägen den Handel beendet hatte. In Neuseeland hat die Zentralbank erwartungsgemäß den Leitzins unverändert belassen, aber davor gewarnt, dass die Geldpolitik noch einige Zeit straff bleiben müsse.

Während die Börse in Hongkong ein deutliches Plus von 1,2 Prozent verzeichnete, lag Schanghai leicht im Minus. An den chinesischen Börsen ging die Hoffnung auf eine Erholung im zweiten Halbjahr um, befördert von stimulierenden Maßnahmen Pekings. In Hongkong trieben Daten, denen zufolge sich das Kreditwachstum in China beschleunigt hat. Vor allem Öl- und Technikwerte gehörten zu den Favoriten.

Anta Sports verteuerten sich um 1,9 Prozent. Die chinesische Sportmarke hat eine Partnerschaft mit Kyrie Irving angekündigt, dem amerikanischen Basketball-Superstar. Die beiden Seiten wollen eine neue Produktlinie entwickeln.

In Japan gab der Nikkei um 0,6 Prozent nach auf 31.999 Punkte, belastet von der fortgesetzten Yen-Stärke. Neben der allgemeinen Dollarschwäche wird die japanische Währung zusätzlich von der Erwartung angetrieben, dass die Bank of Japan in diesem Monat ihre Geldpolitik ändern könnte.

In Korea (unverändert) war von vereinzelten Gewinnmitnahmen die Rede. Teilnehmer berichteten von einem flauen Handel mit niedrigem Volumen im Vorfeld der US-Verbraucherpreise. Die Aktie des Elektroauto-Batterieherstellers LG Energy Solution rutschte um 2,9 Prozent ab, weil die Mutter LG Chem plant, Wandelanleihen im Wert von 2 Milliarden Dollar auszugeben.

Derweil sagte der Gouverneur der australischen Notenbank, Philip Lowe, dass sein Institut die Tür offenhalte für weitere Zinserhöhungen. Ob diese notwendig seien, hänge von der Entwicklung der Wirtschaft und der Inflation ab. Der Index in Sydney lag dennoch 0,4 Prozent im Plus. Die Minenwerte BHP, Rio Tinto und Fortescue gewannen zwischen 1,6 und 2,5 Prozent. Auch Bankenwerte gingen fester.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/smh

(END) Dow Jones Newswires

July 12, 2023 03:48 ET (07:48 GMT)

Copyright (c) 2023 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 16:30 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]