Alt 19.02.10, 13:34
Standard Zinswende?
Beitrag gelesen: 1507 x 

Die FED macht die Anleger nervös. Droht Unheil?

Die gestrige Erhöhung des Diskontsatzes durch die US-Notenbank FED hat die Märkte verunsichert. Ist dieser Schritt das Signal für eine Zinswende? Welche Auswirkungen sind zu erwarten? Betrachten wir gemeinsam die Ausgangslage.

NEU! Jetzt unsere kostenlose Studie zum Goldpreis anfordern. Welche erstaunlichen Parallelen gibt es? (einfach hier anklicken). Gold als Schutz vor Inflation? Wo liegen die Kursziele? Lesen Sie jetzt diese exklusive Studie, die gewöhnlich unseren Kunden vorbehalten ist. >> Aktuelle Gold-Studie << Zur kostenlosen Bestellung der Gold-Studie hier anklicken.


Bund-Future mit gefährlicher Lage

Die US-Zinserhöhung trifft die deutschen Anleihemärkte an einer wichtigen Marke. Das Niveau von rund 123 Punkten stellt beim deutschen Anleihebarometer Bund-Future eine wichtige Unterstützungslinie dar. In diesem Bereich verläuft die Nackenlinie einer potentiellen Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die im frühen Handel heute bereits gebrochen wurde. Ein kurzer Rutsch bis in den Bereich von 121 Punkten ist damit technisch wahrscheinlich geworden. Dies würde jedoch lediglich eine Rückkehr auf das Niveau vom Jahresanfang bedeuten.




Bund-Future im Wochenchart

Die Schwäche des Euro - primär ausgelöst durch die Probleme in den PIIGS-Staaten (Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien) - hat den deutschen Anleihen bisher wenig anhaben können. Im Gegenteil: Die Kursverluste in den südeuropäischen Anleihen und die Ausweitung der Zinsspanne zu Deutschland, haben die Bundesanleihen eher gestützt. Die Bundesrepublik wird als sicherer Hafen angesehen. Eine durchaus kuriose Situation in Zeiten, in denen auch der deutsche Staatshaushalt aus allen Nähten platzt und die Neuverschuldung Rekordhöhen erreicht.

Der Blick auf den Wochenchart des Bund-Future verdeutlicht das noch immer sehr hohe Kursniveau. Rückschläge können durchaus massiver als die bisher gesehenen Minikorrekturen ausfallen. Das letzte Hoch im Bund-Future war negativ divergent und hat alle technischen Voraussetzungen für ein mittel- und langfristiges Hoch erfüllt. Die Griechenland-Krise kann diesen finalen Hype ausgelöst haben.




Zinslandschaft grundlegend verändert

Der Vergleich zwischen der deutschen Umlaufrendite und dem kurzfristigen "Tagesgeldindikator" EONIA macht deutlich, dass sich das Zins-Umfeld mit Beginn der Finanzkrise dramatisch verändert hat. Während zuvor Tages- und Festgeldkonten ähnlich hoch - teilweise höher - als langfristige Anleihen verzinst wurden, ist diese Situation heute völlig verändert. Tages-und Festgeldkonten seriöser Anbieter werden heute nahezu überhaupt nicht mehr verzinst. Wozu auch, können sich doch die Banken bei den Notenbanken nahezu unbegrenzt und fast zinslos Geld leihen. 2009 hat sich diese Spanne massiv ausgeweitet. Während die Umlaufrendite per Saldo leicht angestiegen ist, hat sich der EONIA fast der Null-Prozent-Marke angenähert.




NEU! "Die acht größten Fallen für Geldanleger". Das neue Buch von Thomas Grüner ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Lernen auch Sie seine Strategien kennen. (einfach hier anklicken). Zur Bestellung des Buchs hier anklicken.


Fazit

Die Schwäche des Euro hat dem Bund-Future und den deutschen Anleihen bisher wenig anhaben können. Rund 30 Jahre mit fallenden Anleihenrenditen haben die Anleger auf dieses Szenario konditioniert. Weitere deutliche Zinsrückgänge sind alleine aus mathematischen Gründen schon wenig wahrscheinlich. Dieser sichere Hafen ist brüchig. Die deutschen Anleihen können sich diesem Trend durch die "Fluchtgelder" aus den PIIGS-Staaten noch widersetzen. Gefährlich ist dieses Umfeld für Neuanlagen im festverzinslichen Bereich allemal. Die nächste "fair-market-value-Problematik" baut sich in diesem Sektor - noch nahezu unbemerkt - bereits auf.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Thomas Grüner die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 21:33 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]