Alt 03.02.23, 19:05
Standard Uneinheitlich - Gewinnmitnahmen in China
Beitrag gelesen: 5 x 

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--An den asiatischen Börsen hat sich am Freitag eine leicht positive Tendenz durchgesetzt. Die chinesischen Börsen schwächelten zwar wegen Gewinnmitnahmen, an den übrigen Plätzen ging es aber moderat nach oben. Fallende Renditen bei den Staatsanleihen unterstrichen die an den Märkten kursierenden Hoffnungen, dass die Notenbanken im aktuellen Zinserhöhungspfad den Zinsgipfel schon bald erreichen könnten.

In Schanghai und Hongkong ging es trotz positiver Konjunkturdaten nach unten. Der Caixin-Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe war im Januar klar in den Expansion anzeigenden Bereich gesprungen. Die günstigen Daten dämpften Hoffnungen auf geldpolitische Lockerungen der chinesischen Notenbank, hieß es. Der Schanghai-Composite und der HSI in Hongkong verloren 0,7 bzw. 1,3 Prozent. Die Euphorie über die 180-Gradwende in China in der Coronapolitik verbunden mit den Wiedereröffnungen sei definitiv verflogen, meinten Händler.

Laut den Analysten von Ping An Securities hat der Markt in der vorangegangenen Rally Vieles in Sachen Ende der restriktiven Abriegelungspolitik aber auch bereits eingepreist. Die nun recht hohen Bewertungen lüden zu Gewinnmitnahmen ein. China-Volkswirt Raymond Yeung von ANZ glaubt, dass der Schub durch die Wiederöffnungen nicht ausreichen wird, um den globalen Abschwung zu verhindern.

Sony überzeugt

In Tokio stieg der Nikkei-225 um 0,4 Prozent auf 27.509 Punkte - gestützt von Technikaktien. Sony legten um 6,2 Prozent, der Elektronikkonzern hatte mit dem Drittquartalsgewinn die Markterwartungen geschlagen. Takeda Pharmaceutical zogen um 2,9 Prozent an - der Drittquartalsgewinn war hier mehr als verdoppelt worden. Z Holdings schossen um 12 Prozent in die Höhe, nachdem der Gewinn nach neun Monaten mehr als verdoppelt worden war. Panasonic Holdings verloren dagegen 3,1 Prozent nach einem gesenkten Ausblick.

In Südkorea stieg der Kospi um 0,5 Prozent und machte damit anfängliche Verluste wett. Die Internetaktie Naver rückte um 5,7 Prozent vor, die Gesellschaft hatte einen positiven Ausblick für einen wichtigen US-Kooperationspartner geliefert. Hankook Tire & Technology zogen um 9,7 Prozent an. Der Reifenkonzern stellte einen Umsatzzuwachs für 2023 in Aussicht.

Der Leitindex S&P/ASX-200 in Sydney beendete die Sitzung mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent und vollendete damit die längste wöchentliche Gewinnserie von fünf Wochen seit August. Er legte auf Wochensicht weitere 0,9 Prozent zu und schloss auf dem höchsten Stand seit April. Lediglich Werte aus den Sektoren Versorgung und Rohstoff folgten dem Aufwärtstrend nicht. Der Impfstoffwert CSL kletterte um 3 Prozent auf ein Allzeithoch.

Adani zieht weiter Kreise

In Indien zogen die Turbulenzen um die Adani Gruppe weitere Kreise, nachdem zuletzt eine Kapitalerhöhung gescheitert war. Die Rupie geriet unter Druck. Die indische Währung werde von den Vorgängen bei Adani belastet, sagte Devisenanalyst Alvin T. Tan von RBC Capital Markets. Die Marktkapitalisierung der Aktien der Adani Group hat über 100 Milliarden Dollar seit den Betrugsvorwürfen eingebüßt.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/gos

(END) Dow Jones Newswires

February 03, 2023 03:19 ET (08:19 GMT)

Copyright (c) 2023 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 09:36 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]