Alt 08.07.21, 20:25
Standard XETRA-SCHLUSS/Konjunktursorgen lösen Kurseinbruch aus
Beitrag gelesen: 84 x 

FRANKFURT (Dow Jones)--Konjunktursorgen haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag deutlich gedrückt. Der DAX brach um 1,7 Prozent ein auf 15.421 Punkte. In der zweiten Reihe gaben MDAX und TecDAX ebenfalls kräftig nach. "Die Konjunktur kommt global unter Druck, in China, in den USA und auch in Deutschland", so ein Marktteilnehmer mit Blick auf die Datenlage.

Angeführt wurden die Verlierer von den konjuktursensiblen Autotiteln und rohstoffnahen Aktien. Nachdem zuletzt mehrere Konjunkturindikatoren negativ überraschten, haben nun auch die Zahlen zum chinesischen Autoabsatz im Juni enttäuscht. Und das Broker-Haus Morgan Stanley erwartet, dass sich nun auch die Stahl-Konjunktur in China abkühlt, was wiederum auch auf den Eisenerzpreis drücken dürfte. Die Banken wiederum litten unter den Renditen, die zurückgingen, weil Staatsanleihen als so genannte sichere Häfen gefragt waren.

Im DAX entfaltete sich mit dem Fall unter 15.461 Punkte ein kurzfristiges technisches Verkaufssignal. "Das deutet auf eine Ausweitung der Konsolidierung hin", so ein Teilnehmer. Ziel könnte die Unterstützungszone zwischen bei 15.000 bis 14.800 Punkten sein. "Da aktuell kurzfristige Positionen schon in starkem Umfang aufgelöst werden, dürfte die Abwärtsdynamik in den kommenden Tagen aber schon nachlassen," so der Teilnehmer. Und über die kurzfristige Sicht hinaus gab er Entwarnung: "Große Top-Bildungen sind extrem unwahrscheinlich", sagte er weiter. Denn mit den zunehmenden Konjunktursorgen lasse nun die Gefahr einer geldpolitischen Wende deutlich nach. "Die Hausse wird wohl wieder an Fahrt aufnehmen, wenn auch vielleicht erst im Herbst", sagte er.

Im DAX fielen VW um 2,8 Prozent, zusätzlich gedrückt von einer Kartellstrafe wegen illegaler Preisabsprachen. Daimler gaben mit einem Minus von 2,3 Prozent ähnlich stark nach, obwohl sie als "Whistleblower" ohne Bußgeld davon gekommen sind. Infineon verloren 2,8 Prozent und Deutsche Bank 3,1 Prozent. Gewinner waren im DAX Fehlanzeige, wobei Merck KGaA, Deutsche Wohnen und Fresenius Medical Care (FMC) mit geringen Verlusten davon kamen.

Knorr-Bremse bügeln "Hella-Delle" aus

Überrascht wurde der Markt vom schnellen Strategieschwenk von Knorr-Bremse, die den Scheinwerferspezialisten Hella nun doch nicht übernehmen will. Möglicherweise habe sich das Knorr-Management die Kursentwicklung an der Börse angeschaut, denn für die Aktie sei es mit der Ankündigung erst einmal nach unten gegangen, hieß es. Mit dem Rückzieher setzte Erleichterung bei Knorr-Bremse ein, die Aktie gewann 7,3 Prozent. Hella verloren dagegen 1,4 Prozent.

Teamviewer enttäuscht - Kurs stürzt ab

Einen regelrechten Kurssturz erlitt die Teamviewer-Aktie: Sie brach um 14,3 Prozent ein. Nachdem das Unternehmen kürzlich mit den hohen Ausgaben zum Sport-Sponsoring einige Aktionäre negativ überrascht hatte, läuft das Geschäft nicht so rund wie erhofft. Der Softwarekonzern ist nach einem unter den Erwartungen liegendem Billings-Wachstum im zweiten Quartal 2021 etwas zurückhaltender mit Blick auf die Billings- und Umsatzentwicklung im Geschäftsjahr geworden.

Auch Fielmann (-0,1%) konnten sich der negativen Stimmung nicht ganz entziehen, trotz überzeugender vorläufiger Eckdaten. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr den Umsatz gesteigert und den Gewinn vor Steuern mehr als verdoppelt. Die vorläufigen Ergebnisse lagen leicht über den Erwartungen von Baader Helvea.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

July 08, 2021 11:56 ET (15:56 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 19:48 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]