Alt 11.12.19, 14:55
Standard Börsen kommen etwas zurück
Beitrag gelesen: 1 x 

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen geben die moderaten Gewinne im frühen Geschäft bis Mittwochmittag zum Teil wieder ab. Die Anleger warten auf die geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank am Abend, bevor dann am Donnerstag die EZB entscheidet. Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass die Fed die Leitzinsen bestätigen wird. Auch der Ausblick sollte unspektakulär ausfallen: angesichts der stabilen Wirtschaft dürfte die US-Notenbank bis auf weiteres stillhalten.

Der DAX gewinnt 0,3 Prozent auf 13.110 Punkte, im Euro-Stoxx-50 geht es um 0,1 Prozent nach oben auf 3.672 Punkte. Am Donnerstag wird zudem gewählt. Die jüngste YouGov-Umfrage legt nahe, dass der Vorsprung der Tories von Boris Johnson knapper ist als bislang geschätzt. Dennoch würde ein solches Ergebnis bei der Zahl der Unterhaus-Sitze das beste Abschneiden der Konservativen seit dem Jahr 1987 bedeuten. Das Pfund wertet leicht ab auf 1,3150 Dollar, an der Londoner Börse bleibt es aber ruhig.

Bei den Unternehmen am deutschen Markt stehen unter anderem Aurubis im Blick. Die Zahlen sind zwar wie erwartet schwach ausgefallen. Allerdings sei im vierten Geschäftsquartal eine kleine Belebung zu erkennen, heißt es im Handel. Die Aktie gewinnt 8,9 Prozent.

Telefonica Deutschland geben dagegen um 1,6 Prozent nach. Das Unternehmen will wegen der anstehenden Investitionen die Dividende kürzen.

Hornbach mit guten Zahlen

Hornbach Holding steigen im SDAX um 7,7 Prozent. "Das dritte Quartal ist extrem gut gelaufen", sagt ein Aktienhändler zur Anhebung der Ertragsprognose bei der Baumarktkette Hornbach. Das Plus auf der Ertragsseite stieg überproportional zum Umsatz. So verzehnfachte sich zum Beispiel das EBT auf 15 Millionen Euro.

"Nun wird es für die Commerzbank nicht einfacher", so ein Marktteilnehmer zu der Nachricht, dass die Commerzbank bei Comdirect die gesteckte Annahmeschwelle deutlich verfehlt hat. Dass diese verfehlt wurde, sei keine Überraschung, nachdem der Comdirect-Kurs während der Frist über den gebotenen 11,44 Euro gehandelt habe. Comdirect legen um 1,8 Prozent auf 12,54 Euro zu. Commerzbank klettern um 0,6 Prozent.

Die Zahlen zum ersten Halbjahr des britischen Transportunternehmens Stagecoach kommen an der Börse gut an, für die Aktie geht es um 2,2 Prozent nach oben. Für die Liberum-Analysten sind die Ertragszahlen oberhalb der Erwartung ausgefallen. Während das Busgeschäft den Fahrplan einhielt, lieferte das Bahngeschäft die positive Überraschung.

Borussia Dortmund überwintert in der CL

An der Börse war man nicht davon überzeugt, dass es Borussia Dortmund in das Achtelfinale der Champions League schafft. Die Aktie brach im Tagesverlauf am Vortag daher um 5 Prozent ein. Doch mit Schützenhilfe von Barcelona und einem Sieg gegen Slavia Prag winken nun weitere Millioneneinnahmen aus der Königsklasse. Nun geht es um 6,2 Prozent nach oben.

Nachdem Ajax Amsterdam in der Gruppenphase der UEFA Champions League an Valencia gescheitert ist, fällt die Aktie des niederländischen Fußballklubs dagegen um 6,7 Prozent.

Die Euromicron-Aktie bricht um 90 Prozent ein. Das Unternehmen ist überschuldet und wird deshalb ein Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung beantragen. Verhandlungen über einen Überbrückungskredit oder andere Maßnahmen zur Sicherung der Finanzierung seien gescheitert, teilte das Unternehmen mit.

Aumann steigen um 13,3 Prozent auf 16,16 Euro. Hauck & Aufhäuser hat die Aktie mit einem Kursziel von 22 Euro auf die Kaufliste genommen.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

(END) Dow Jones Newswires

December 11, 2019 06:58 ET (11:58 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 16:10 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]