Alt 12.07.18, 12:01
Standard Breite Erholung - ZTE haussieren nach Lieferstopp-Aufhebung
Beitrag gelesen: 81 x 

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Nach den heftigen Kursverlusten vom Mittwoch haben die Börsen in Ostasien und Australien am Donnerstag eine Erholung verzeichnet. Angeführt wurde diese von den chinesischen Börsen, die am Vortag besonders unter der Androhung weiterer US-Strafzölle auf chinesische Produkte gelitten hatten.

Der Schanghai-Composite-Index rückte um 2,2 Prozent vor, die Börse in Shenzhen verbuchte ein Plus von 2,7 Prozent. Für den Hang-Seng-Index in Hongkong ging es im späten Handel um 0,7 Prozent nach oben. Die ZTE-Aktie sprang in Shenzhen um das Tageslimit von 10 Prozent und in Hongkong um gut 23 Prozent, nachdem das US-Handelsministerium den Zulieferstopp für den chinesischen Smartphonehersteller aufgehoben hatte. Damit kann ZTE nun wieder Komponenten von US-Zulieferern beziehen, auf die das Unternehmen dringend angewiesen ist. Im Gefolge von ZTE legten auch anderen chinesische Technologiewerte kräftig zu.

In Tokio stieg der Nikkei-225-Index um 1,2 Prozent auf 22.188 Punkte. Der japanische Aktienmarkt profitierte davon, dass die Landeswährung Yen zum US-Dollar kräftig nachgegeben hat und auf den tiefsten Stand seit einem halben Jahr gefallen ist. Für einen Dollar wurden etwa 112,30 Yen gezahlt. Am Mittwoch hatte die Nachricht von möglichen neuen US-Strafzöllen den Dollar zeitweise unter 111 Yen gedrückt.

Gesucht waren aber nicht nur Aktien exportorientierter Unternehmen als typische Nutznießer eines schwächeren Yen, sondern auch die Anteilsscheine von Unternehmen, die von der Binnennachfrage abhängen. Unter anderem stieg der Kurs des Getränkeherstellers Yakult um 2,5 Prozent. Die Aktien des Windelherstellers Unicharm legten um 2,2 Prozent zu und die des Pharmakonzerns Eisai um 8 Prozent.

In Seoul gewann der Kospi vergleichsweise bescheidene 0,2 Prozent, allerdings hatte sich der südkoreanische Aktienmarkt am Mittwoch besser gehalten als andere Börsen der Region. Indexschwergewicht Samsung Electronics verlor 1,1 Prozent. SK Hynix gaben um 1,4 Prozent nach.

Einbruch der Ölpreise belastet Energiesektor

Gegen die positive Tendenz verkauft wurden in der ganzen Region die Aktien des Energiesektors, nachdem die Ölpreise am Mittwoch deutlich gefallen waren. Die Entscheidung Libyens, den Ölexport wieder aufzunehmen, hatte die Preise einbrechen lassen. In Tokio büßten Inpex 2,9 Prozent ein, und in Sydney verbilligten sich Woodside Petroleum um 0,9 Prozent. Die Ölpreise erholten sich derweil etwas. Der Preis für die global gehandelte Sorte Brent stieg um 1,9 Prozent auf 74,83 Dollar. US-Öl der Sorte WTI verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 70,85 Dollar.

Auch die Preise für Stahl und Eisenerz zogen kräftig an, getrieben von Berichten, wonach China mit Produktionseinschränkungen die Umweltverschmutzung bekämpfen will. An der Rohstoffbörse Dalian stieg der Eisenerz-Future um 1,9 Prozent. In Schanghai klettert der Stahlrebar-Preis um 2,1 Prozent.

Gold verzeichnet nach dem jüngsten Rücksetzer nur eine kleine Gegenbewegung. Der Preis für eine Feinunze stieg um 0,3 Prozent auf 1.246 Dollar.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/raz

(END) Dow Jones Newswires

July 12, 2018 04:21 ET (08:21 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 16:25 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]