Alt 20.07.10, 17:37
Standard DAX - das verlorene Jahrzehnt!
Beitrag gelesen: 1063 x 

Zwölf wilde Jahre ohne Zuwachs beim DAX.

Man hört derzeit viele Analysten und Kommentatoren von einem "verlorenen Jahrzehnt" reden. Es wird allgemein argumentiert, dass die letzten zehn bzw. zwölf Jahre eine unterdurchschnittliche Entwicklung an den globalen Aktienmärkten zu verzeichnen hatten. Das stimmt auch. Die entscheidende Frage lautet aber: "Wie geht es jetzt weiter?"


NEU! Wird der Goldpreis einbrechen? Jetzt unsere kostenlose Studie zum Goldpreis anfordern. Welche erstaunlichen Parallelen gibt es? (einfach hier anklicken). Gold als Schutz vor Inflation? Wo liegen die Kursziele? Lesen Sie jetzt diese exklusive Studie, die gewöhnlich unseren Kunden vorbehalten ist. >> Aktuelle Gold-Studie << Zur kostenlosen Bestellung der Gold-Studie hier anklicken.


DAX - Monatschart

Heute feiert der DAX ein "Jubiläum". Genau vor zwölf Jahren - am 20. Juli 1998 - markierte er sein Zwischenhoch bei 6.199,58 Punkten. Per Saldo hat der DAX also - wohlgemerkt in zwölf Jahren - bis heute rund 4 % verloren. Historisch war eine solche Phase zuletzt in den 70er Jahren zu verzeichnen. Erinnern Sie sich? Anschließend - nach dem ebenfalls "verlorenen Jahrzehnt" - begann der größte Bullenmarkt der Geschichte.




DAX - Tageschart

Ironischerweise hat der DAX per heute auch seinen kompletten Jahresgewinn in 2010 wieder abgegeben. Neben dem heute zu beklagenden "verlorenen Jahrzehnt" ist es damit auch ein bisher "verlorenes Jahr". Die Stimmung unter den Investoren wird täglich schlechter und zermürbter. In diesen Tagen wird die emotionale und markttechnische Grundlage für die nächste Phase des Bullenmarktes gelegt.

Im folgenden Chart des deutschen Aktienindex DAX habe ich die Korrekturen seit dem Tief im März 2009 beispielhaft eingezeichnet. Trotz eines deutlichen Anstieges, gab es immer wieder auch heftige Korrekturen. Diese vorab zu erkennen und danach zu handeln ist nahezu unmöglich. Wir erleben bei vielen Analysten, Journalisten und Börsianern viel öfter die Vorgehensweise „am Hoch rein und im Tief in Panik schnell wieder raus gehen“. Dieses Vorgehen ist nicht ratsam. Rechnen Sie stets mit diesen Korrekturen. Diese gehören zu einem neuen Bullenmarkt dazu. Je mehr Angst in diesen Korrekturen neu aufkommt, desto besser: Bullenmärkte klettern typischerweise an dieser Mauer der Angst nach oben!




NEU! "Die acht größten Fallen für Geldanleger". Das neue Buch von Thomas Grüner ist im Buchhandel erhältlich. (einfach hier anklicken). Zur Bestellung des Buchs hier anklicken.


Fazit

Ein "verlorenes Jahrzehnt" ist rückblickend sicher zu konstatieren. Die derzeit herrschende Annahme, dass man von einem weiteren, unterdurchschnittlichen Jahrzehnt in Folge der schwachen letzten Dekade ausgehen muss, teilen wir jedoch ausdrücklich nicht. Diesen Trend der letzten zwölf Jahre in die Zukunft fortzuschreiben ist gefährlich. Sie laufen damit Gefahr, das komplette Ausmaß des - im März 2009 gestarteten - neuen Bullenmarktes zu verpassen!

Es ist aus unserer Sicht äußerst wahrscheinlich, dass in den nächsten zehn Jahren die globalen Aktienmärkte eine überdurchschnittliche Performance einbringen werden. Sollte dies nicht gelingen, wird wohl aber zumindest ein deutlich höherer Ertrag als in festverzinslichen Wertpapieren/Anleihen zu erwarten sein.

Das weit verbreitete, derzeitige Phänomen: "Ich warte auf bessere und sichere Zeiten" wird viel mehr bedeuten, einen Großteil des laufenden Bullenmarktes zu verpassen. Die jetzige Angst und Skepsis wird im Laufe der Zeit entweichen. Für die Aktienmärkte bedeutet dies deutlich bessere Zeiten. Auch wenn Sie sich dies nach dem "verlorenen Jahrzehnt" nicht vorstellen können!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Thomas Grüner die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 19:39 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]