Alt 31.03.10, 13:29
Standard Das kann nicht wahr sein!
Beitrag gelesen: 1413 x 

Der Euro bricht ein. Der DAX steigt. Seltsam?

Eine der größten Fallen für Anleger liegt grundsätzlich darin, bestimmten Korrelationen eine große Bedeutung beizumessen, obwohl diese nicht berechtigt ist. Ein schönes Beispiel ist die Währungsentwicklung im bisherigen Jahresverlauf. Der DAX hatte angeblich korrigiert, weil der Dollar so stark war. Anschließend wurde der Dollar noch stärker - und der DAX stieg trotzdem wieder an. Wie geht das weiter?

NEU! Jetzt unsere kostenlose Prognose für 2010 anfordern. Wo liegen die Kursziele? Wie wird 2010 verlaufen? (einfach hier anklicken). Inflation? Währungskrise? Höhere Leitzinsen? Wo liegen die Gefahren? Lesen Sie jetzt unsere neue Jahresprognose 2010. >> Kapitalmarktprognose 2010 << Zur kostenlosen Bestellung der Prognose 2010 von Grüner Fisher Investments hier anklicken.


DAX nach oben - Euro nach unten

Der Euro und der DAX fielen Hand in Hand bis Mitte Februar und stiegen jeweils auch parallel wieder an. Diese wenigen Wochen hatten ausgereicht, um diesen Zusammenhang als allgemein gültig anzusehen. Kein Tag verging in den Medien, in denen die Bewegungen der Aktienmärkte nicht mit der Kursentwicklung der Währungen erklärt wurden. Unfug! Diese so genannten Intermarketanalysen sagten voraus, dass der Euro weiter zum US-Dollar fallen würde und der DAX deshalb - bei einem Kurs des Euro von rund 1,32 US-Dollar - bei ca. 5.000 bis 5.200 Punkten angekommen sein sollte. Ok. So weit, so gut.

Das hat auch schön gepasst mit dem weiteren Verfall des Euros. Der DAX steht aber heute nicht bei rund 5.200 Punkten, sondern bei fast 6.200 Punkten. Die Falle ist zugeschnappt.

Wir haben zu diesem Thema bereits einiges an Researchmaterial ausgearbeitet und dabei festgestellt, dass Währungsschwankungen immer nur kurzzeitig zu Korrelationen führen. Diese lösen sich ironischerweise fast immer genau dann auf, wenn fast alle Anleger meinen, den angeblichen Zusammenhang verstanden zu haben. Im Jahresverlauf 2010 war dieses Verhalten bisher besonders schön zu beobachten.




NEU! "Die acht größten Fallen für Geldanleger". Das neue Buch von Thomas Grüner ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Lernen auch Sie seine Strategien kennen. (einfach hier anklicken). Zur Bestellung des Buchs hier anklicken.


Fazit

Die Auflösung der berühmten "Carry Trades" hat angeblich für die Korrektur an den globalen Aktienmärkten bis in den Februar hinein gesorgt. Begründet wurde dies damit, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar so stark nachgeben musste. Schauen Sie sich diese angeblichen Korrelationen immer in einem langfristigen Zeitfenster an. Fast immer gibt es diese gerne vermuteten Zusammenhänge gar nicht. Seine Investitionen an diesen "Schein-Korrelationen" auszurichten ist gefährlich!
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Thomas Grüner die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 20:08 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]