Alt 31.10.22, 20:14
Standard Fester - Schwacher PMI belastet in China
Beitrag gelesen: 97 x 

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Zum Start in die neue Woche haben sich die Börsen in Ostasien und Australien überwiegend mit positiven Vorzeichen gezeigt. Die Märkte der Region folgten der Wall Street nach oben, wo vor allem gute Nachrichten von der Bilanzsaison am Freitag den Kursen Auftrieb gegeben hatten. Auch setzten die Anleger in den USA darauf, dass die US-Notenbank das Tempo ihrer Zinserhöhungen etwas drosseln könnte, nachdem US-Konjunkturdaten einen nachlassenden Inflationsdruck angedeutet hatten. Lediglich in China dämpfte ein schwacher Einkaufsmanagerindex die Kauflaune.

Der Composite-Index verlor in Schanghai 0,8 Prozent, nachdem der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im Oktober überraschend deutlich in den kontraktiven Bereich gerutscht war.

In Hongkong notierte der Hang-Seng-Index (HSI) im späten Handel 0,9 Prozent schwächer. Gebremst wurde der HSI vom Immobiliensektor, der wiederum einige schlechte Nachrichten verarbeiten musste. So brachen Longfor um fast 21 Prozent ein, nachdem Unternehmensmitbegründerin und Chairwoman Wu Yajun von ihrem Posten zurückgetreten war. Bei China Vanke (-9,5%) kamen die Geschäftszahlen für die ersten neun Monate nicht gut an. Gleiches galt für Poly Developments & Holdings, deren Kurs um 10 Prozent absackte.

Die Zahlenausweise von Sinopec (-6,7%), China Tourism Group (-7,9%) und Yankuang Energy (-7,7%) wurden ebenfalls negativ aufgenommen. Positiv überrascht haben hingegen BYD (+7,5%) und Gangfeng Lithium.

Auch in Tokio, wo der Nikkei-225-Index um 1,1 Prozent zulegte, machte die Bilanzsaison die Kurse. Keyence sprangen um 8,3 Prozent. Das Unternehmen hat den Gewinn im ersten Geschäftshalbjahr um 27 Prozent gesteigert. Starke Zahlen in Verbindung mit einem optimistischeren Ausblick verhalfen Toyota Tsusho zum einem Plus von 8,1 Prozent. Positiv wurden in Japan die Daten zum heimischen Einzelhandelsumsatz aufgenommen. Ein etwas stärkerer Rückgang der japanischen Industrieproduktion im September als erwartet belastet nicht.

In Sydney schloss der S&P/ASX-200 um 1,1 Prozent höher. In Australien ist der Einzelhandelsumsatz im September etwas stärker gestiegen als erwartet. Das sei aber hauptsächlich höheren Preisen geschuldet und weniger dem Absatz, meinte Matthew Hassan, Volkswirt bei Westpac.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/ros

(END) Dow Jones Newswires

October 31, 2022 04:11 ET (08:11 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Dow Jones die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 18:19 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [AGB / Datenschutz]