14.02.2018 Westfalenpost WKN
Wirtschaft Homepage ISIN
Westfalenpost: Bilanz der Sparkassen: Geschickt investieren
Hagen (ots) - Ausdünnen des Filialnetzes, Abbau beim Personal,
mehr Online-Angebote, gute Beratung und Hoffen auf weniger Aufwand
bei der Regulierung: Der Weg der Sparkassen durch die
Niedrigzinsphase, die die Margen der Geldhäuser schon für lange Zeit
schmälert, ist längst festgelegt. Er kann gelingen, wenn die
kommunalen Geldinstitute eines beachten: ihre Kunden nicht aus den
Augen zu verlieren. 6,2 Millionen Privatkunden vertrauen in
Westfalen-Lippe den Geldhäusern mit dem roten S. Das zeigt den
Stellenwert und die Marktmacht: Sie gelten als krisenfest; manche
existieren seit mehr als 150 Jahren. Früher wählten Kunden die
Sparkasse meist, weil sie nah vor Ort war. Jüngeren Menschen ist das
inzwischen egal: Sie agieren vom Computer oder Smartphone aus.
Dennoch muss sich die Sparkasse auf beide Gruppen einstellen; sie
kann die Filialschließungen - alleine 73 im letzten Jahr - nicht
ungebremst weitertreiben. Und wenn die Häuser mit guter Beratung
punkten wollen, müssen sich die Sparkassen fragen, für wen die
Beratung gut sein soll - hoffentlich für den Kunden. Das wäre ein
geschickte Investition in eine Zukunft.

OTS: Westfalenpost
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58966
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58966.rss2

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160