Alt 18.08.17, 14:41
Standard Rentenreport KW 33: Die chinesische Regierung setzt ein klares Zeichen
Beitrag gelesen: 293 x 

Nachdem letzte Woche die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea die Märkte belastet haben, sah es zu Beginn dieser Handelswoche danach aus, dass sich dieser Trend so fortsetzen würde.

Nachdem allerdings China am Montag seine Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea ausgeweitet hat und somit ein klares Statement durch die Umsetzung der UN-Sanktionen gezeigt hat, haben die Anleger ein wenig aufgeatmet und der DAX konnte im Laufe der Handelswoche wieder auf knapp unter 12.300 Punkte zulegen.

Die chinesische Regierung hatte am Montag eine deutliche Ausweitung der Importverbote angekündigt. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Importverboten von Kohle und Blei, umfasst diese Ausweitung nun auch Eisen, Meeresfrüchte und Erze aus Nordkorea. Somit reagiert die Regierung in Peking, die als letzter wichtiger Verbündeter Nordkoreas gilt, auf den aktuellen Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrats. Dieser hatte nach den Raketentests Anfang August weitere einschlägige Sanktionen gegenüber dem isolierten Land beschlossen, was Nordkorea rund 850 Millionen Euro pro Jahr kosten könnte.

Laut dem Handelszentrum der Vereinten Nationen macht Nordkorea 92% des Import- und Exportgeschäfts mit der Volksrepublik China. Schon Anfang des Jahres musste Nordkorea schwer schlucken, denn die chinesische Regierung hatte schon damals angekündigt bis Ende 2017 keine Kohle mehr aus Nordkorea einzuführen. Kohle stellt für Nordkorea das wichtigste Exportgut dar und ist für rund ein Drittel der Einnahmen verantwortlich.

Bundes-/ Staatsanleihen

Während der Bund Future Anfang der Woche noch knapp unter 164,5 Punkten notierte, hat er im Laufe der Woche nachgeben müssen. Das Tief sahen wir diese Woche am Mittwoch bei knapp unter 163,5 Punkten, wobei im Laufe des Donnerstags wieder die 164 Punkte-Marke geknackt werden konnte.
Nachdem wir Anfang August bei der zehnjährigen Deutschen Bundesanleihe eine Rendite von über 0,50% sehen konnten, beträgt diese nun am Donnerstagnachmittag nur noch 0,43%.

Venezuela versinkt weiterhin im Chaos

Nicht nur die Ausschreitungen sondern auch die politische Ungewissheit setzen den Märkten zu. Venezuelas Regierung geht nach wie vor den Weg Richtung diktatorischem Regime. Nun mischt sich auch noch Russland ein und versorgt laut Insidern die venezolanische Führung mit dringend benötigtem Kapital um den drohenden Staatsbankrott zu verhindern. Die Anleger sind geteilter Meinung. Risikofreudige Anleger, die die Zahlungsfähigkeit nicht gefährdet sehen, nutzen das aktuelle Niveau um einzusteigen. Anleger, die von einer baldigen Staatspleite ausgehen, verabschieden sich von ihrem Investment und verkaufen die Anleihen. Die höchsten Umsätze konnten in der bis zum 10.08.2018 handelbaren Staatsanleihe (WKN 249380) verzeichnet werden. Die Anleihe notiert momentan bei 71%.


Anlegertrends

K+S AG – Enttäuschte Anleger

Am Dienstag hat der Kali- und Düngemittelhersteller K+S AG die Ergebnisse des zweiten Quartals bekannt gegeben. Im zweiten Quartal konnte das Ergebnis zwar nahezu verdoppelt werden, aber die Schätzungen der Analysten wurden trotzdem verfehlt, was nicht nur die Aktie, sondern auch die Anleihen unter Druck setzte. Zudem mussten die Ziele für 2020 aufgegeben werden. Dies führte dazu, dass die Anleihegläubiger an der Börse Stuttgart im Wochenverlauf, vor allem in der bis April 2023 laufenden Anleihe (WKN: A2E4U9), ihre Anleihen verkauft haben. Zu Wochenbeginn handelte die Anleihe noch bei über 103%, bis Donnerstagnachmittag hatte sie bis auf knapp über 102,00% abgegeben, was einer Rendite von knapp 2,20% entspricht.

Tesla platziert Anleihe

Tesla konnte zwar die Investoren bei den letzten Quartalsergebnissen nicht mit schwarzen Zahlen erfreuen, aber trotzdem war das Interesse, dem Elektroautohersteller Geld zu leihen, sehr groß. Geplant war eine Anleiheemission über 1,5 Milliarden USD, aber schon in der Zeichnungsphase war das Interesse der Investoren und Anleger so enorm, sodass die Emission um 300 Millionen USD auf 1,8 Milliarden USD aufgestockt wurde. Die Anleihe (WKN: A19M7C) wird mit 5,30% p.a. verzinst und hat eine halbjährliche Zinszahlung. Diese erfolgt immer zum 15. Februar und 15. August jeden Jahres.
Die Tesla-Anleihe hat eine Laufzeit von 8 Jahren, wird zum 15.08.2025 fällig und hat seitens des Emittenten mehrere Kündigungsoptionen: zum 15.08.2020 zu 103,975%, zum 15.08.2021 zu 102,65%, zum 15.08.2022 zu 101,325% und ab dem 15.08.2023 jederzeit zu 100%. Die Mindeststückelung beträgt 2.000 USD.

Weitere Mega-Anleihen – nach AT&T ziehen nun auch British American Tobacco und Amazon nach

Nachdem sich AT&T Inc. Ende Juli schon insgesamt 22,5 Milliarden USD am Anleihemarkt besorgt hat, geht der Trend zur Mega-Anleihe weiter. Diese Woche hat sich nicht nur BAT Capital Corp. 17,25 Milliarden USD, 450 Millionen Pfund und 3,1 Milliarden Euro über eine Anleihemission besorgt, auch Amazon.com Inc. hat eine Mega-Anleiheemission über 16 Milliarden USD getätigt.
Amazon.com Inc. hat insgesamt sieben Anleihen begeben, mit Laufzeiten zwischen drei Jahren und 40 Jahren. Alle Anleihen haben eine Mindeststückelung von 2.000 USD und die Zinszahlungen erfolgen halbjährlich im Februar und August jeden Jahres.
Die dreijährige Anleihe (WKN: A19M9Z) wird zum 21.08.2020 fällig und hat eine Verzinsung von 1,90% p.a.. Die sechsjährige Anleihe (WKN: A19M91) hat eine Laufzeit bis zum 22.02.2023 und wird mit 2,40% p.a. verzinst. Die nur ein Jahr längere laufende Anleihe (WKN: A19M93) mit einer Verzinsung von 2,80% p.a., wird zum 22.08.2024 fällig. Die zum 22.08.2027 fällige zehnjährige Neuemission (WKN: A19M95), wird mit 3,15% p.a. verzinst. Die 20-jährige Anleihe (WKN: A19M97) mit Fälligkeit am 22.08.2037, wird zu 3,875% p.a. verzinst, die 30-jährige Anleihe (WKN: A19M99, Laufzeit: 22.08.2047) wird mit 4,05% p.a. verzinst und die 40-jährige Anleihe (WKN: A19NAB, Laufzeit: 22.08.2057) hat einen Kupon von 4,25% p.a..
Im Juni hatte Amazon-Chef Jeff Bezos angekündigt, die Bio-Supermarktkette Whole Foods zu übernehmen. Der Online-Riese möchte sich durch den Zukauf auch im Lebensmittelhandel durchsetzen und setzt auf deren Vertriebsstärke. Für Whole Foods bietet Amazon 13,7 Milliarden USD, deren Finanzierung durch die Anleihemission nun schon gesichert ist, auch wenn der Kauf der Supermarktkette noch nicht abgeschlossen ist.
Amazon wird von der Ratingagentur Moody’s mit der Bonitätsnote „Baa1“ bewertet und diese hat auch nach der angekündigten Übernahme den Ausblick Amazons auf positiv heraufgesetzt. Dies bedeutet, dass eine Heraufstufung des Ratings wahrscheinlicher ist als eine Herabstufung.

Der Tabak-Konzern BAT Capital Corp. hat sich Kapital am Anleihemarkt über acht USD-Anleihen, einer Britischen-Pfund-Anleihe und drei Euro-Anleihen besorgt. Die Britische-Pfund-Anleihe und die Euro-Anleihen haben eine Mindeststückelung von 100.000 GBP bzw. 100.000 Euro, wogegen die Anleihen die in USD gehandelt werden, eine Mindeststückelung von 2.000 USD haben.
Die USD-Anleihen haben Laufzeiten zwischen drei Jahren und 30 Jahren und haben unterschiedliche Ausprägungen in den anderen Merkmalen. Die dreijährige festverzinsliche Anleihe (WKN: A19M1D) hat ihre Fälligkeit am 14.08.2020 und wird mit 2,297% p.a. verzinst, hier erfolgt die Zinszahlung im halbjährlichen Rhythmus. Am gleichen Tag ist eine weitere Anleihe fällig (WKN: A19M1R), allerdings hat diese einen variablen Kupon, der immer zum 14. Februar/Mai/August/November angepasst und gezahlt wird. Der Kupon setzt sich aus dem Quartals US-Libor + 59 Basispunkten zusammen. Am 15.08.2022 wird ein weiterer Floater (WKN: A19M1T) fällig, deren Zinszahlungen und Zinsanpassungen immer zum 15. Februar/Mai/August/November erfolgen. Hier gibt es auf den Quartal US-Libor einen Aufschlag von 88 Basispunkten.
Bei allen weiteren nun folgenden Anleihen, erfolgt die Zinszahlung wiederum halbjährlich.
Die siebenjährige Anleihe (WKN: A19M1H) wird zum 15.08.2024 fällig und mit 3,222% p.a. verzinst. Die zehnjährige Neuemission (WKN: A19M1K) hat ihre Fälligkeit am 15.08.2027 und eine Kupon von 3,557% p.a.. Die 20-jährige Anleihe (WKN: A19M1M) wird am 15.08.2037 fällig und die Anleger bekommen 4,39% p.a.. Die 30-jährige Anleihe (WKN: A19M1P) wird als letzte Anleihe aus dieser Emission am 15.08.2047 zurückgezahlt und wird mit 4,54% p.a. verzinst.
Das Geld aus dieser Anleiheemission benötigt BAT Capital Corp. um die Übernahme des US-Konkurrent Reynolds Tobacco zu finanzieren.
Die Ratingagentur Moody’s bewertet das Unternehmen momentan mit der Bonitätsnote Baa2, was einer Stufe unter der Bonitätsnote Amazons entspricht. Moody’s hat das Rating von BAT Capital Corp. erst kürzlich herabgesetzt, auf Grund der Übernahme von Reynolds Tobacco.


Börse Stuttgart TV

Tesla-Anleihe: Seit heute in Stuttgart handelbar

Vergangene Woche sprachen wir noch über die bevorstehende Einführung, seit dieser Woche wird sie nun bereits gehandelt: die neue Tesla-Anleihe. Und wie sollte es anders sein: Bereits in der Zeichnungsphase rissen sich Anleger förmlich um das Papier. Wie die Eckdaten der Anleihe aussehen und was den Rentenhandel sonst noch bewegt, erläutert Bianca Becker bei Börse Stuttgart TV.



Quelle: boerse-stuttgart AG
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Bonds weekly die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)  
 Es ist 09:04 Uhr.
Top 



copyright: imagine Grafik - DTP - Webdesign - [Disclaimer]